Linux Mint Firewall aktivieren

[getestet für: Linux Mint 17 und 17.1, Cinnamon und MATE]

Ebenso wie bei Ubuntu ist unter Linux Mint eine Firewall nach der Installation zwar grundsätzlich verfügbar, aber nicht aktiviert. Dies hat mehrere Gründe:

  • Eines der Hauptziele von Linux Mint ist es, komfortabel und einfach bedienbar zu sein. Eine Firewall bietet hier klares Konfliktpotential, wenn nämlich Dienste geblockt werden und dadurch für unerfahrene Nutzer aus unerklärlichen Gründen nicht funktionieren. Benutzerfreundlichkeit geht an dieser Stelle für die Macher von Linux Mint vor Sicherheit.
  • Dieses „Vernachlässigen“ der Sicherheit ist allerdings auch nicht so dramatisch wie es sich zunächst anhört, da man heute wohl davon ausgehen kann, dass viele Linux Mint-Installationen in einer privaten Netzwerk-Umgebung hinter einem Router betrieben werden, der ohnehin eine Firewall-Funktion mitbringt. Daher ist eine zusätzliche Firewall innerhalb des lokalen Netzwerks nicht zwingend erforderlich.
  • Wie die meisten anderen Linux-Distributionen hat Linux Mint in seiner Standardkonfiguration ohnehin nur wenige bzw. keine Ports für die Außenwelt geöffnet, weshalb eine Regulierung durch eine Firewall überflüssig ist.

Dennoch gibt es natürlich auch Gründe die für die Installation einer Firewall sprechen, z.B. wenn man mit einem Laptop häufig in öffentlichen und fremden Netzwerken unterwegs ist oder man Dienste nutzt, die zusätzliche Internetverbindungen erfordern, die man nun genauer im Blick haben oder einschränken möchte.

Gufw Firewall-Konfiguration
Gufw Firewall-Konfiguration

Wer also eine Firewall unter Linux Mint installieren – beziehungsweise aktivieren – will kann dies relativ leicht tun. Dafür benötigt man das Paket Uncomplicated Firewall, kurz ufw, dass in einer Standardinstallation von Linux Mint bereits vorhanden ist. Zur einfacheren Konfiguration bietet es sich an, eine grafische Oberfläche für ufw zu verweden. Das Paket für die GUI mit dem Namen Gufw muss in der Regel zusätzlich nachinstalliert werden. Im Terminal gelingt das so:

sudo apt-get install gufw

Nach der Installation findet man Gufw im Mint-Menü unter Einstellungen -> Firewall-Konfiguration.

Hier lässt sich mit dem Schalter neben „Status“ nun die Firewall einschalten. Dadurch wird die Firewall in einer Grundkonfiguration gestartet und lässt sich nun entweder mit den vorgegebenen Einstellungen „Zu Hause“, „Büro“ sowie „öffentlich“ einsetzen oder auch nach Wunsch mit eigenen Regeln konfigurieren.

4 Gedanken zu „Linux Mint Firewall aktivieren

  1. Linux bietet durch die grosse Auswahl der verschiedenen Distributionen ein hohes Mass an Sicherheit. Trotzdem sollte man, wenn man auf seinem Rechner persönliche Daten abspeichert, auch hier einen Firewall installieren. Meiner Ansicht nach ist der hardwaremässige Firewall der im Router integriert ist, nicht ausreichend. Besonders „kniffelig“ wird es, wie schön in dem Artikel beschrieben, wenn man seine Linuxdistribution in verschiedenen Netzwerken nutzt. Insbesondere gilt dies natürlich für offene Wlan- Netzwerke, die immer beliebter werden. Hier ist „Vorsicht“ geboten.

  2. Hallo Fietz -Hans-Peter,
    schau mal im Mint-Menü unter „Startprogramme“ ob die Firewall dort eingetragen ist.
    Fall nicht: „Hinzufügen“->“Anwendung auswählen“ und dann die Firewall wählen.
    Gruß David

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.