Upgrade auf Linux Mint 17.3

Kurze Zeit nach der Freigabe ist es nun möglich, aus einem laufenden System heraus ein Upgrade auf Linux Mint 17.3 durchzuführen. Vorangestellt sei diesem Beitrag zunächst der folgende Hinweis der Entwickler von Linux Mint:

„Upgrade for a reason – If it ain’t broke, don’t fix it”.

Bei meinem System ist zwar erfreulicherweise nichts defekt, aber Neugier und Interesse an den Neuerungen von Mint 17.3 – auch wenn diese nicht gravierend sind – genügt mir als Grund für das Upgrade. Voraussetzung für das Upgrade ist eine Installation der Cinnamon- oder MATE-Edition von Linux Mint mit den Versionsnummern 17, 17.1 oder 17.2. (mehr …)

Informatik-Biber youtube-Spiel

Der Informatik Biber Wettbewerb 2014, der in diesem Jahr vom 10. bis 14. November stattfindet, wirft seinen Schatten voraus. Der Biber-Wettbewerb soll dazu dienen, Schülerinnen und Schüler für Informatik zu interessieren. Dazu werden typische Probleme und Aufgaben des Faches auf spielerische Art und Weise in Knobelaufgaben verpackt. Auch wenn der Wettbewerb für Schulen konzipiert ist, sind insbesondere die schwereren Aufgaben für ältere Jahrgangsstufen durchaus herausfordernd. Wer sich selbst hier ein wenig üben möchte oder allgemein Spaß an Knobelaufgaben hat kann dies mit folgendem Spiel auf youtube tun:

Linux-Einführung von lecturio angetestet

In den letzten Tagen hatte ich Gelegenheit, auf der Online-Weiterbildungsplattform lecturio einen Grundkurs zur Einführung in Linux bzw. auch Unix (als Basis) zu testen. Der Kurs beschäftigt sich dabei mit dem „Herz“ des Betriebssystems, der Konsole bzw. dem Terminal in der GUI. Man lernt im Verlauf des Kurses eine Reihe grundlegender Befehle kennen und wird über die elementare Grundlagen jedes Linux-Systems informiert, z.B. den Aufbau des Dateisystems, die Standard-Verzeichnisse und ähnliches.

In den vergangenen Jahren hat Linux bekanntermaßen rasante Fortschritte im Hinblick auf grafische Benutzeroberflächen gemacht. Populäre Distributionen wie Linux Mint, Ubuntu, OpenSuse, Fedora etc. lassen sich mittlerweile völlig ohne den Einsatz eines Terminals konfigurieren und betreiben. Dennoch reizt bei der Linux-Nutzung sicherlich einen Blick „hinter die Kulissen“. Jemand, der sich für eine Anleitung zum Einsatz der grafischen Benutzeroberfläche interessiert wird bei dem oben genannten Kurs zwar nicht fündig – der Kurs ist grundsätzlich für die Benutzung der Befehlszeile konzipiert. Nutzer, die sich bereits mit einer GUI wie Cinnamon, MATE, KDE etc. vertraut gemacht haben und nur gelegentlich im Terminal Befehle eingegeben haben lernen hier jedoch einiges über die Grundlagen des Betriebssystems.

Lern-Oberfläche von lecturio
Ansicht der Lern-Oberfläche Lern-Oberfläche von lecturio

(mehr …)

Verfolgungswahn-Gradmesser fürs Internet

„Leide ich eigentlich unter Verfolgungswahn oder werde ich wirklich ausspioniert im Internet?“ Wen diese oder ähnliche Fragen bei der Nutzung des www – wenn auch nur scherzhaft – schon einmal umgetrieben haben, dem kann geholfen werden. „Beobachte, wer dich beobachtet“ lautet das Motto.

Firefox, der Standardbrowser unter Linux Mint, stellt ein Add-on zur Verfügung, mit dem man im Blick behalten kann, welche Internetseiten eigentlich Informationen über das eigene Surf-Verhalten sammeln. Der Name des Add-ons: Lightbeam.

Lightbeam listet auf, welche Seiten untereinander verbunden sind
Lightbeam listet auf, welche Seiten miteinander verbunden sind

Nach der Installation stellt Lightbeam zusammen, welche Seiten untereinander verbunden sind und Informationen über das Nutzungsverhalten sammeln. Nach einiger Zeit ergibt sich ein mindestens interessantes (wenn nicht auch besorgniserregendes) Bild, welches man als Graph, Liste oder Chronik darstellen lassen kann. Viele Seiten sind untereinander verbunden – facebook und google sind hier „natürlich“ ganze vorne mit dabei. Zur Beruhigung möglicher Verfolgungswahn-Ängst dürften die von Lightbeam zusammengestellten Resultate vermutlich nicht beitragen, aber zum Verständnis von Zusammenhängen zwischen Webseiten trägt es auf jeden Fall bei.