Linux Mint 17.3 ist da

Vor kurzem haben die Entwickler von Linux Mint die Version 17.3 freigegeben. Diese trägt den Codenamen „Rosa„. Wie die vorherigen 17er-Versionen von Linux Mint auch wird „Rosa“ langzeitunterstützt, die Entwickler versprechen Support bis 2019. Wie immer sind von der neuen Version keine gravierenden Änderungen im Vergleich zu den Vorgängerversionen zu erwarten, sondern es sind eher die Details an denen gearbeitet wurde. Einige der Änderungen habe ich bereits hier beschrieben. Eine vollständige Übersicht über die neuen Features in 17.3 findet sich hier für die Cinnamon-Edition und hier für die MATE-Edition.

Die Beta-Verison von Linux Mint 17.3 lässt sich nun einfach durch die Installation aller Level 1-Updates in der Aktualisierungsverwaltung auf die stabile Version upgraden, für die Vorgängerversionen 17, 17.1 und 17.2 wird es in Kürze die Möglichkeit geben ein Upgrade aus dem laufenden System heraus vorzunehmen. Wer eine Neuinstallation von Linux Mint 17.3 vornehmen möchte findet hier die Downloads für den Cinnamon-Desktop und hier die Downloads für den MATE-Desktop. Wenn möglich sollte dabei die Torrent-Variante gewählt werden um die offiziellen Server zu entlasten und selbst zum Verteilen von Linux Mint beizutragen.

Wie haltet ihr es eigentlich mit den Upgrades? Werdet ihr auf 17.3 wechseln oder lieber bestehende Mint-Installationen unverändert weiter nutzen?

 

LibreOffice 5 unter Linux Mint installieren

[getestet für: Linux Mint 17.2, Cinnamon]

In der aktuellsten Version von Linux Mint 17.2, bezieht man aus den Paketquellen die Version 4.4.3 von LibreOffice. Die Entwickler der freien Büro-Software haben mittlerweile mit Version 5 nach eigenen Angaben „das freie Office-Paket, von dem die LibreOffice-Community mehr als zwölf Jahre geträumt hat“, veröffentlicht. Möchte man an den „traumhaften“ neuesten Entwicklungen teilhaben, dann lässt sich mit wenigen Handgriffen auch die neueste Version LibreOffice 5 unter Linux Mint installieren.

LibreOffice 5 auf der Entwickler-Webseite beworben
LibreOffice 5 – auf der Entwickler-Webseite beworben

(mehr …)

Linux Mint-Server überlastet

Wie die Entwickler von Linux Mint vor kurzem in ihrem Blog mitgeteilt haben, leiden die Server des Projekts derzeit unter sehr hoher Traffic-Last. So hat sich offenbar allein im Verlauf des letzten Monats (November) der Datenverkehr nahezu verdoppelt. Dies dürfte nicht zuletzt mir der Veröffentlichung von Linux Mint 17.1 zu tun haben.

Einerseits ist dies natürlich ein positives Zeichen, spricht es doch für die immer größer werdende Beliebtheit des Minz-Linux‘. Andererseits kann dies aber auch Probleme beim Pflegen des Systems bedeuten, nämlich dann, wenn bei einem Update die Server überlastet sind. Im „günstigeren“ Fall bedeutet dies nur längere Wartezeiten, ansonsten sind aber auch Verbindungsabbrüche und fehlgeschlagene Updates möglich.

Abhilfe schafft hier das Ausweichen auf alternative Spiegel-Server, welche die gleichen Pakete wie die Repositorys der Entwickler enthalten, in der Regel aber schneller zu erreichen sind – insbesondere dann, wenn die offiziellen Server so wie jetzt überlastet sind. Wie das auswählen von Spiegelservern funktioniert ist in diesem Beitrag beschrieben.

Upgrade von Linux Mint 17 zu 17.1

Bereits bei der Veröffentlichung von Linux Mint 17.1 gab es von den Entwicklern den Hinweis, dass in Kürze eine Upgrade-Funktion von Linux Mint 17 zu 17.1 aus dem laufenden System heraus nachgeliefert würde. Dies ist mittlerweile geschehen, so dass man den Versions-Schritt ohne Neuinstallation ausführen kann. Allerdings rät das Entwicklerteam in seinem Blog ausdrücklich von einem Upgrade ab, wenn man nicht gute Gründe dafür hat: “If it ain’t broke, don’t fix it”. Ein Upgrade einfach nur deshalb durchzuführen, weil es möglich ist, sei angesichts der zu geringen Unterschiede zwischen 17 und 17.1 nicht sinnvoll schreibt Clement Lefebvre, der Haupt-Entwickler von Linux Mint.

Wenn man sich nach Durchsicht der Release Notes doch für ein Upgrade entscheiden sollte, zum Beispiel weil man Probleme mit Bugs hat oder die neuen Funktionen von Cinnamon 2.4 nutzen möchte, dann kann man das sowohl unter der Cinnamon-Oberfläche als auch unter MATE mit folgenden Schritten tun: (mehr …)