Ubuntu 16.04 veröffentlicht

Vor kurzem wurde die neueste Version der Linux-Distribution Ubuntu mit dem Codenamen „Xenial Xerus“ und der Nummer 16.04 veröffentlich. Diese Versionummer setzt sich – wie bei Ubuntu üblich – aus dem Jahr 2016 und dem Monat der Veröffentlichung (April) 04 zusammen zu 16.04. Ubuntu 16.04 ist eine LTS-Version, das heißt sie wird über den längeren Zeitraum  von 5 Jahren mit Sicherheitsupdates von Canonical, der Firma hinter Ubuntu, unterstützt.
Für die Nutzer von Linux Mint ist die neue Ubuntu-Version vor allem deshalb interessant, weil sie die Basis der kommenden Linux Mint Version 18 bilden wird. (mehr …)

freiesMagazin Dezember 2015 erschienen

Seit kurzem ist die Dezember-Ausgabe von freieMagazin im Internet verfügbar. Das digitale Magazin erscheint jeweils monatlich und informiert über Neuigkeiten und gibt Grundlageninformationen rund um Linux und freie Software. Für Mint-Nutzer interessant ist diesmal der Artikel zu Ubtuntu (und Kubuntu) 15.10, zumindest im Hinblick auf die Neuerungen „unter der Haube“. Zwar wird die Unity-Oberfläche in Linux Mint nicht übernommen und auch KDE hat durch diverse Anpassungen unter Mint eine andere Optik als unter Ubuntu, aber da die kommende Ubuntu-LTS-Version die Basis für die nächsten Mint-Versionen bilden wird lohnt es sich, schon einmal einen Blick auf die Veränderungen bei Ubuntu zu werfen. (mehr …)

Ubuntu 15.04 freigegeben

Pünktlich im Monat April des Jahres ’15 hat Canoncial jetzt die Version 15.04 von Ubuntu freigegeben. Diese trägt den Namen „Vivid Vervet“ und ist auf verschiedenen Wegen über Ubuntus Download-Seite zu beziehen. Als Linux Mint-Nutzer ist es interessant die Entwicklung bei Ubuntu im Blick zu behalten, da dieses doch den Unterbau des Minz-Betriebssystems bildet. Zwar sind es letztlich die LTS-Versionen, welche als Mint-Basis genutzt werden, aber die aktuelle Ubuntu Version ist ein wichtiger Entwicklungsschritt auf dem Weg zur nächsten LTS-Version Ubuntu 16.04. (mehr …)

Erste Smartphones mit Ubuntu Phone?

Bereits seit längerer Zeit ist bekannt, dass die Firma hinter Ubuntu, Canonical, an einer Ubuntu-Version für Smartphones arbeitet. Informationen zum Entwicklungsstand von Ubuntu Phone finden sich auf der Homepage von Ubuntu. Dort gibt es auch Anleitungen, wie man Ubuntu Phone installieren kann – jedoch werden bislang nur einige ausgewählte Geräte der Nexus-Reihe von Google unterstützt.

In den letzten Tagen verdichten sich jedoch Hinweise darauf, dass die Veröffentlichung von Ubuntu-Smartphones kurz bevorstehen könnte.

Zum einen hat der Chinesische Hersteller Meizu das Gerät MX4 Pro amazon_icon vorgestellt. Bei der Gerätespezifikation ist zwar bislang nur Flyme (ein angepasstes Android) als Betriebssystem angegeben – jedoch brodelt die Gerüchteküche im Netz. So finden sich z.B. bei derStandard, CHIP oder auch Pro-Linux Berichte die vermuten lassen, dass eben jenes MX4 Pro auch mit Ubuntu ausgeliefert werden soll. Canonical selbst hatte angekündigt, Ende 2014 zusammen mit Meizu ein Ubuntu-Smartphone zu veröffentlichen.

Darüber hinaus hat BQ, der zweite von Ubuntu genannte Hardware-Partner in Sachen Smartphone, für die kommende Woche eine Pressekonferenz mit „mysteriösem“ Inhalt angekündigt, auf der drei neue Produkte vorgestellt werden sollen. Es wird spekuliert, dass es sich dabei um das Aquaris E4.5 von BQ mit Ubuntu als OS handeln könnte. [Nachtrag: Zu besagtem Termin wurden „nur“ Android-Geräte vorgestellt. Trotzdem bleibt natürlich die Ankündigung von Canonical bestehen.]

Noch ist ein offizielles Ubuntu Smartphone also nicht veröffentlicht und eine Verfügbarkeit schon zum Weihnachtsgeschäft 2014 scheint unwahrscheinlich, es lässt sich jedoch vermuten dass Anfang 2015 Handys mit Ubuntu als Betriebssystem in den Handel kommen dürften.

„Utopisches Einhorn“ Ubuntu 14.10 erblickt das Licht der Welt

Am gestrigen Freitag wurde eine neue Version von Ubuntu veröffentlicht mit dem Codenamen „Utopic Unicorn“ – „Utopisches Einhorn“. Die neue Version gibt es hier für Desktop-PCs zum Download. Direkte Auswirkungen auf Linux Mint hat die Veröffentlichung nicht mehr, da man hier vor kurzem von der bisherigen Praxis abgewichen ist und Linux Mint-Versionen nun nur noch basierend auf den LTS-Versionen von Ubuntu veröffentlicht, also nicht mehr halbjährlich sondern nur noch alle zwei Jahre. Deshlab wird erst nach dem April 2016 die 18. Version von Linux Mint veröffentlicht, die dann auf Ubuntu 16.04 LTS aufbaut.

Zwar wurden bei Ubuntu 14.10 wie üblich für viele Pakete die aktuellsten Versionen eingespielt, besonders augenfällige Veränderungen sind jedoch nicht vorgenommen worden. Einen Eindruck über die neuen Funktionen in Ubuntu kann man sich in ausführlicheren Artikeln z.B. bei pro-linux oder heise verschaffen.